22
Mai
22.05.2020 | Konzert

Beethovenzyklus: Schumann Quartett


Mit der Aufführung aller seiner 17 Streichquartette durch sechs aufstrebende junge Ensembles laden die Musikfestspiele zu einer klingenden Hommage an Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags ein. Den Auftakt der Reihe gestaltet das 2007 in Köln gegründete Schumann Quartett.

Mit der Aufführung aller seiner 17 Streichquartette durch sechs aufstrebende junge Ensembles laden die Musikfestspiele zu einer klingenden Hommage an Beethoven anlässlich seines 250. Geburtstags ein. Den Auftakt der Reihe gestaltet das 2007 in Köln gegründete Schumann Quartett. Die Formation, bestehend aus den drei Schumann-Brüdern und der Bratscherin Liisa Randalu, »gehört ohne Wenn und Aber zu den besten Quartetten der Welt«, schrieb die »Süddeutsche Zeitung« begeistert. Ein Beispiel ihrer Musizierkunst geben die Vier mit dem Quartett Nr. 1 aus Opus 59, das Beethoven dem russischen Botschafter in Wien, Graf Rasumowsky, zueignete und mit dem er nicht nur in spieltechnischer Hinsicht neue Maßstäbe setzte. Als Kontrast erklingt das komplexe Spätwerk op. 131, das erst nach dem Tod des Komponisten im Druck erschien und wahrscheinlich zu seinen Lebzeiten nicht mehr zur Aufführung kam.

Spielstätte

Palais im Großen Garten
Hauptallee 5
01219 Dresden

Info zu Eintrittspreisen

20-45€

Lageplan

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen. Bitte beachten Sie, dass durch die Aktivierung Daten an den jeweiligen Drittanbieter übermittelt werden. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klicken sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen

Inhalt anzeigen