26
Jun
26.06.2020 | Konzert

CARPE MUSICAM - Brückenschlag zwischen Alt und Jung


Musik verbindet. Verändert Perspektiven, erweitert Horizonte, bricht mit Stereotypen. Musik bringt Menschen zusammen - an ungewöhnlichen Orten... Nichts ist so, wie es scheint. Ein Beethoven-Konzert in der Tiefgarage? Das Parkhaus des Wohnstifts Beethoven wird zum Konzertsaal: Sechs Mitglieder des Beethoven Orchesters werden die Herausforderung annehmen in der schlichten Architektur einer Tiefgarage Werke von Beethoven zu spielen.

Das Sextett op. 81b komponierte Beethoven in den Jahren 1794/95. Es gehört somit zu der frühen Schaffensperiode. Bemerkenswert erscheinen die hohen spieltechnischen Anforderungen, die der Komponist an die beiden Hörner stellt. In seiner Jugend hatte Beethoven Unterricht auf dem Horn bei dem Bonner Hofmusiker Karl Simrock, dem späteren Musikverleger. Der Hornschüler hat “seinem Meister späterhin manche harte Nuß zu knacken gegeben”, wie Beethoven selbst einmal in einem Brief gestand. Es wurde erst 1810 im Druck – natürlich im Verlag Simrock! - veröffentlicht, woraus sich die hohe Opuszahl erklärt.

Das F-Dur Streichquartett ist 1806 entstanden, als erstes der drei Werke op. 59, die Beethoven dem Auftraggeber, Graf Andreas Kyrillowitsch Rasumowsky, widmete. Die Streichquartette op. 59 tragen auch den Titel „Russische Quartette“, nicht nur wegen des Widmungsträgers. Im Finale des F-Dur-Quartetts trägt zunächst das Cello ein „Thème russe“ vor. In seiner Zeit stieß die Musik auf Unverständnis und z. T. negative Reaktionen. Noch 1857 äußerte sich Alexander Oulibicheff: Die Rasumowsky-Quartette seien „sehr arm an Melodien“ und böten „Schwierigkeiten, besser gesagt Hindernisse, an denen die geschicktesten Virtuosen mehr oder weniger scheitern.“ Heutzutage sind diese Werke bei Kammermusikfreunden äußerst beliebt und geschätzt und gehören zum Standard-Repertoire.

Den vier Musikern des Yaron-Quartetts ist es ein Anliegen, neben der Arbeit im Beethoven Orchester Bonn sich den unerschöpflichen Fundus der Streichquartett-Literatur zu erschließen. Sie verfügen inzwischen über ein weites Repertoire von den Anfängen dieser Musikgattung bis zur zeitgenössischen Musik. Zum 250. Geburtstag des berühmtesten Sohnes der Stadt Bonn liegt natürlich der Schwerpunkt auf dem umfangreichen Kammermusik-Werk Beethovens. Für das Sextett haben sie die beiden Hornisten und Orchesterkollegen Daniel Lohmüller und Rohan Richards eingeladen.

Spielstätte

Senioren Wohnstift Beethoven
53332 Bornheim
Siefenfeldchen 39

Info zu Eintrittspreisen

Gern können Sie Ihre Karten auch telefonisch bestellen. Die Rezeption erreichen Sie unter 02222 730.

Info zu Tickets

Tickets erhalten Sie an der Rezeption des Wohnstifts zum Preis von 5,- Euro.

Lageplan

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen. Bitte beachten Sie, dass durch die Aktivierung Daten an den jeweiligen Drittanbieter übermittelt werden. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klicken sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen

Inhalt anzeigen

Veranstalter