14
Dez
14.12.2019 bis 22.12.2019 | Performance

Lichtkunstprojekt


Illuminationen und große Lichtskulpturen schaffen faszinierende Bildwelten zu den fünf Leitthemen B-T-H-V-N und rahmen die Eröffnungswoche.

Prometheus, die Figur des Lichtbringers, hat Beethoven immer wieder fasziniert – sie ist der Ausgangspunkt der Lichtkunstinstallationen des Berliner Künstlerkollektivs Schutze/Müller/Krause, mit denen das Beethoven Juiläum startet.

Und ist Beethoven als moderner, nur sich selbst verpflichteter Künstler, der musikalisch einen Weg weist „Durch Nacht zum Licht“ nicht selbst eine Art Prometheus?
Auch die Symbolkraft des Lichtes als Erleuchtung, Aufklärung, Erkenntnis kann wie eine Überschrift über dem „Beethoven-Entdeckerjahr“ stehen. 
Als zweites Motiv des Lichtkunstprojektes kann Chaos und Ordnung gelten. Kompositionen bringen Ordnung in das Chaos aus Geräuschen und Klangmöglichkeiten und bringen Ordnung in den unendlichen zeitlichen Raum.

Zehn Lichtkunstinstallationen knüpfen an das musikalische Werk Beethovens an, machen Stadträume neu erlebbar, lassen in den Köpfen der Besucher Bilder entstehen, die in Erinnerung bleiben. Die Lichtinstallationen schaffen erhellende Momente, illuminieren die Stadt Bonn und strahlen in die Welt.
Die Lichtinstallationen vereinen ein breites Spektrum unterschiedlicher Setzungen zu einem Gesamtbild im Stadtraum von Bonn. Sie entziehen sich mit konventionellem Licht, einfachen Steuerungen und nur wenige Projektionen bewusst dem Aufmerksamkeits-Wettlauf der im Zuge von Stadtmarketing-Aktivitäten überall entstehenden und immer bombastischeren Light-Festivals. Sie sind fußläufig erreichbar, das Publikum wird zu einem Spaziergang von Installation zu Installation eingeladen.
 

Veranstalter