Ludwig van Beethoven: der Gehörte und Gehörlose

Sense of hearing: eine medizinisch-musikalisch-historische Zeitreise (12. Juni bis 13. Juni 2020)

Symposium der Beethoven Jubiläums Gesellschaft in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Bonn (UKB) und des Freiburger Instituts für Musikermedizin (FIM) im Hörsaal des Biomedizinischen Zentrums (BMZ), Gebäude 13, Universitätsklinikum Bonn, Venusberg-Campus 1, 53127 Bonn

Seit ihrer Uraufführung haben sich Beethovens Werke fest ins kulturelle Gedächtnis der Menschheit eingebrannt. Fast genauso bekannt wie seine Musik ist auch die Tatsache, dass Beethoven schon in der Mitte seines Lebens an Gehör verlor und dass er einen Teil seiner bedeutendsten Werke – u. a. die Neunte Sinfonie und die Missa Solemnis – als praktisch ertaubter Mensch schuf. Im Symposium „Ludwig van Beethoven: der Gehörte und der Gehörlose“ sollen daher aus musikermedizinischer Perspektive beide Aspekte, nämlich die Musik und die Erkrankung Beethovens, als Ausgangspunkte für eine historische und wirkungsgeschichtliche Betrachtung des Phänomens Beethoven dienen. Ein wichtiger Fokus liegt dabei auf dem Hören und den Auswirkungen seiner Taubheit auf seine psychosoziale Situation sowie seinen sonstigen Erkrankungen. Darüber hinaus werden die politischen und kosmopolitischen Wirkungen seiner Person und seines Schaffens sowie Aspekte seiner Vokalkompositionen mit Rückbezug auf seine Krankheitsgeschichte dargestellt. Die Ergebnisse dieses vielfältigen und fachübergreifenden Symposiums sind in deutscher und englischer Sprache als kostenloser Download erhältlich.

Schirmherrin

Dr. Nike Wagner

Veranstalter

Beethoven Jubiläums Gesellschaft in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Bonn (Prof. Wolfgang Holzgreve MBA)

Wissenschaftliche Koordination

Freiburger Institut für Musikermedizin (Prof. Bernhard Richter / Prof. Claudia Spahn)

 

Veranstaltungsflyer

 

 

Referent*innen und Moderator*innen

Konrad Beikirchner
Kabarettist, Musiker und Autor, Bonn

Malte Boecker
Direktor Beethoven-Haus Bonn und künstlerischer Geschäftsführer der Beethoven Jubiläums GmbH, Bonn

Prof. Dr. Friedrich Bootz
Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Bonn

Dr. Eleonore Büning
Musikjournalistin der Zeit und der FAZ, Vorsitzende des Preises der deutschen Schallplattenkritik

Prof. Dr. Michael Custodis
Musikwissenschaftler an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Prof. Dr. Matthias Echternach
Leiter der Abteilung Phoniatrie und Pädaudiologie, Klinikum der Universität München

Prof. Gregor Herzfeld
Musikwissenschaftler an der Universität Wien

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA
Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender, Universitätsklinikum Bonn

René Jacobs
Dirigent und Sänger Classical Grammy Award, Paris

Werner Köttgen
Hörakustikmeister und Gschäftsführer der Köttgen Hörakustik GmbH, Köln

Max Brod Trio Berlin
Kerstin Strassburg – Klavier, Johanna Staemmler – Violine, Christoph Lamprecht – Violoncello

Prof. Dr. Tobias Moser
Institut für Auditorische Neurowissenschaften & Innenohr-Labor, Universitätsklinikum Göttingen

Prof. Dr. Dirk Mürbe
Direktor der Klinik für Audiologie und Phoniatrie, Charité Berlin

Prof. Dr. Bernhard Richter
Leiter des Freiburger Instituts für Musikermedizin, Universitätsklinikum und Hochschule für Musik Freiburg

Prof. Dr. Götz Schade
Leitender Arzt der Phoniatrie und Pädaudiologie, Universitätsklinikum Bonn

Prof. Dr. Thomas Seedorf
Institut für Musikwissenschaften und Musikinformation an der Hochschule für Musik Karlsruhe

Prof. Dr. Claudia Spahn
Leiterin des Freiburger Instituts für Musikermedizin, Prorektorin der Hochschule für Musik Freiburg

Prof. Dr. Christian Strassburg
Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn

Felix Julius Wegeler
Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Beethoven-Haus Bonn

 

 

In Kooperation mit: