Alle sprechen von der „Marke Beethoven“ – geht das überhaupt?

Unter den „Superstars“ deutscher Komponisten ist Beethoven derjenige, der sicherlich am besten geeignet ist, Menschen aller Altersklassen und Kulturkreise zu begeistern. Beethovens Musik zieht uns sofort in ihren Bann – und sie spiegelt ein humanistisches Weltbild: individuelle Selbstbestimmung aufgehoben in der Utopie einer umfassenden Menschlichkeit, Harmonie in „göttlicher“ Natur vereint mit gestaltendem Bürgersinn – und immer einen Blick nach vorne, ins Ungewisse. Beethoven ist für die Menschheit ein Geschenk und für Deutschland und Bonn ein Glücksfall.

Beethoven ist weltbekannt, geradezu ein Synonym für klassische Musik und doch unverwechselbar – aber eine Marke? Störend wären dabei Assoziationen mit Konsumartikeln … Andererseits erfüllt Beethoven manches, was für eine Marke wichtig ist: Qualitätsversprechen zum Beispiel, ein klares inhaltliches Profil, das ihn von anderen abhebt. Aber das gilt im Grunde für jeden profilierten Künstler.

BTHVN2020 dagegen will ganz sicher eine Marke sein – in aller Demut gegenüber dem Jubilar! BTHVN2020 will das Besondere, das wir in Beethoven sehen, zusammenfassen und nach außen kommunizieren. Mit den fünf Leitthemen B – T – H – V – N, mit prägnanter Wiedererkennbarkeit eines Markenzeichens und mit vielfältigen Identifikations- und Partizipationsmöglichkeiten.

BTHVN2020 als Metapher, wie würden Sie das beschreiben?

Für mich ist das Beethoven-Jubiläum wie ein Scharnier: Wir schauen gemeinsam zurück auf Beethoven, wenden dann die Perspektive und schauen im Geiste Beethovens in die Zukunft.

Was ist Ihr Traum für BTHVN2020? Was ist Ihnen das Wichtigste an diesem Projekt?

Beethoven hat nicht zur Ehre eines Fürsten oder zur Ehre Gottes komponiert – er wendet sich mit seiner Kunst an alle Menschen. Und seine Musik hat Appell-Charakter. Die „Beethoven-Haltung“, die wir einnehmen wollen, beinhaltet Vertrauen in die Menschheit, in die Kraft des Einzelnen und der Gemeinschaft und besagt: „Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt?“ Wenn BTHVN2020 ein wenig von dieser Haltung vermitteln kann und damit auch die Relevanz klassischer Musik spürbar macht, sind wir zufrieden und glücklich!

Was macht BTHVN2020 einmalig? Was wird man nur 2020 und nur in Bonn erleben können?

Das Beethoven-Geburtszimmer in Bonn ist das Einzigartige. Von hier ausgehend wird seine Aura 2020 die ganze Welt umspannen – aber besonders spürbar wird sie hier sein.
Bonn 2020, das wird Beethoven pur. Eine Stadt und Region, die sich um ihren wahrhaft weltberühmten Sohn versammelt.

Natürlich werden bedeutende Klangkörper der Welt nach Bonn kommen, natürlich großartige Dirigenten, Solisten, Ensembles und Protagonisten anderer Kunstsparten und natürlich wird es Uraufführungen, großartige Ausstellungen und aktuelle Kunstproduktion geben – einzigartig aber wird sein, dass tausende ganz normale Menschen in Bürgerprojekten, in Schulen und Vereinen Beethoven zum Anlass nehmen werden, sich mit seiner Kunst und seinen Themen auseinandersetzen. Bonn wird ein lebendiges Beethoven-Zentrum – und wird enorme Anziehungskraft entwickeln. Menschen aus aller Welt werden nach Deutschland kommen und dies mit uns gemeinsam erleben.

Sie sind aufs Herzlichste willkommen – mitzumachen, zuzuhören und zuzusehen!